Island 17.07.2016

Island 17.07.2016, hier die Fotos:

Island 17.07.2016

Es ist kühl, der Gletscher lässt uns sein Eis spüren. Wir fahren trotzdem weiter zu den Gletscherseen. Nach ca. 60 km erreichen wir den Fjallsárlón, welcher am südlichen Ende des Gletschers liegt. Wir machen uns gleich auf zur Bootsvermietung. Die Fahrt mit den Zodiaks auf den See wollen wir uns auf keinen Fall entgehen lassen. So buchen wir sofort und bekommen gleich Overalls bzw. dicke Jacken geliehen. Die Fahrt dauert eine Stunde und wir sind komplett baff. Was wir gesehen haben, lässt sich nur schwer in Worte fassen.
Fahrt auf dem Fjallsárlón I, Island
Fahrt auf dem Fjallsárlón II, Island
Fahrt auf dem Fallsárlón III, Island
Diese Farben: Weiß, Blau, Schwarz und alle bekannten Schattierungen, wow! Aber jetzt erst einmal ein heißer Kakao. Nachdem wir uns erfolgreich aufgewärmt haben geht es weiter zum Jökulsárlón, dem größeren der beiden Seen. Doch vorher geht es noch an den Strand. Der ist hier schwarz, pechschwarz, geschwärzt von der Vulkanasche und der erstarrten Lava. Vor dem Strand schwimmen Eisblöcke im Meer, an denen sich immer wieder die Wellen brechen.

Wellenbrecher aus Eis, Island
Vom Parkplatz am Jökulsárlón haben wir einen freien Blick auf den See, dieser ist voll mit Eisbergen und kleinen Schollen. Der Abfluss des Sees ist durch genau so einen Brocken verstopft. Wir beschließen spontan eine Nacht hier zu bleiben und dieses Schauspiel zu genießen. Langsam ebbt der Touristenstrom ab und wir haben den Platz mit ein paar Mutcampern für uns. Alle sind gespannt darauf, was bei Ebbe passiert und ob sich die Brocken noch bewegen werden. Am Abend können wir dann auch wieder mehr Küstenseeschwalben beobachten, die ihre Jungen füttern und zwischen den Eisbergen schwimmen ein paar Seehunde.
Küstenseeschwalbenfütterung, Island

Langsam läuft das Wasser ab und auch die Eisberge bewegen sich. Sie drehen sich und durchbrechen dabei die Stille mit aller Macht.
Wasser läuft ab, Island
Draußen brauchen wir schon zwei Pullover und deswegen jetzt ab ins Bett. Gute Nacht!
Route 17.07.2016, Copyright Google Maps







Keine Kommentare:

Kommentar posten