Island 02.07.2016

Island 02.07.2016, hier die Fotos:

Island 02.07.2016:
Ein Tagesbeginn, wie wir ihn schon kennen: Bedeckt, windig und kühl. Mit kühl meinen wir auf Island unter 10°C, denn bei mehr als 15°C ist für uns schon T-Shirt Wetter.
Das heutige Ziel ist der Vogelfelsen bei Látrabjarg. Hier sollen einige spektakuläre Fotomotive auf uns warten. Wir fahren die 62 ein Stück bis wir die, schon als "Piste" vorgemerkte Straße mit der Nummer 612 erreichen. Also die erste Lektion für heute: Staub fressen.
Nach einem Stück des Weges kommen wir an einem isländischen Schiffswrack vorbei. Ein Trawler steht hier in der Landschaft, heute ist er mit Beton ausgegossen.
Trawlerwrack, Island
Weiter geht es durch atemberaubende Landschaft, was die "Straße" uns aber das ein ums andere Mal vergessen lässt. Nach einer Weile durchqueren wir eine Dünenlandschaft, die kaum an den Atlantik denken lässt und die von türkis blauem Meer umrahmt wird. Jede Ecke, jeder Berg, der umkurvt oder überfahren wird, birgt einen neuen Blickfang. Nach schier endlosen 50 km auf der Schotterpiste erreichen wir die Küste bei Látrabjarg. Wobei es eher die Klippen von Látrabjarg als die Küste sind. Hier befindet sich nur ein Parkplatz auf dem das Campen streng verboten ist und beim Ausstieg wird auch blitzschnell klar, warum: Es weht ein eisiger und sehr stark böiger Wind über die Klippen, welcher jedem Wohnmobil oder Zelt zum Verhängnis werden könnte. Kaum verlassen wir den Parkplatz begegnen uns nach einigen Metern die ersten Lundis (Papageientaucher), die sich wie Fotomodelle vor uns aufbauen. 
Papageientaucher, Island
Am Felsen selbst, der wie mit einem Beil in die Klippen gehauen scheint, sitzen dann Eissturmvögel, Lundis, etliche andere Vögel und produzieren eine enorme Lautstärke, sodass wir fast reflexartig nach unseren Ohrstöpseln suchen. Dafür entstehen so einige spektakuläre Bilder. 
Vogelfelsen I, Island
Vogelfelsen II, Island
Vogelfelsen III, Island
Vogelfelsen IV, Island
Nach zwei Stunden entleeren sich dann die Wolken über uns und wir treten den Rückweg an. Die Schotterpiste führt uns 12 km mit einem atemberaubenden Blick die Steilküste entlang.
Steilküstenblick bei Látrabjarg, Island
Bis wir den Campingplatz für heute erreichen. Hier gibt es kaum Handyempfang, geschweige denn Internet. Aber ein Hotel, indem wir heute Abend Fußball gucken werden. Morgen geht es dann weiter und wir verabschieden uns langsam von den Westfjorden. 
Route 02.07.2016, Copyright Google Maps




Keine Kommentare:

Kommentar posten