Island 17.-18.06.2016

Island 17.-18.06.2016, hier die Fotos:

Island 17.-18.06.2016:

17.06.2016:
Der Tag beginnt mit der Abfahrt in strömendem Regen. Die Fahrt geht wieder zurück nach Vopnafjördur. Dieser Ort liegt an der sog. Treibholzküste. Desto näher die Küste rückt, desto besser wird das Wetter. Kaum in Vopnafjördur angekommen, strahlt die Sonne vom Himmel. Nun führt die Strecke weiter auf der "Bundesstraße" 85 und die Küste macht ihrem Namen alle Ehre. Sie ist übersät von Zivilisationsmüll, durchbrochen durch kleinere und größere Holzstücke.
Treibholz, Island
Es ist deutlich zu erkennen, wie weit das Meer die Küste bei Sturm überspült, dann scheint auch die Straße nicht mehr allzu sicher. Auch diese Route ist nicht komplett geteert. Es wechselt immer wieder zwischen Schotter, Teer und undurchdringbarem Staub. Weiter geht es bis Raufarhöfn, einem kleinen Dörfchen direkt am endlosen Meer. 
Zurück auf der Straße (85) geht es über Kópasker bis nach Ásbyrgi. Entlang des Deltas ist die Aussicht schlicht beeindruckend. Der Campingplatz befindet sich im Naturschutzgebiet von Ásbyrgi. Dieser Ort liegt so weit im Norden, dass die Sonne einen Sonnenuntergang beschert, allerdings direkt danach wieder auf geht. Also: keine Dunkelheit mehr, die Devise: Sonnenblenden zu!
Route 17.06.2016, Copyright Google Maps






18.06.2016
Erkenntnis des Morgens: Wasser für´s Duschen bunkern (das Duschen kostet fast 4€ auf dem Campingplatz)! 
Die Sonne knallt wieder vom Himmel. Das Tagesziel heute heißt Wasserfälle (Foss). 
Im Naturschutzgebiet geht es ca. 25 km nach Süden. Die Landschaft ist bekannt von der ersten Mondlandung, so sieht es zu mindestens aus: karg, felsig und braun, hin und wieder einige kleine Seen und Schneefelder. Durch den Park führt nur eine Schotterpiste, wie sie im Buche steht. Es ruckelt und klappert, aber angekommen am Hafragilsfoss entschädigt dieser für alles.
Hafragilsfoss, Island
Dieses Foto sagt alles, Begeisterung stellt sich ein. Doch der Weg bzw. die Piste führt noch weiter zum Dettifoss. Dieser Wasserfall gehört zu den größten des Landes. Er ist schon von weitem zu hören und zu sehen. Worte können ihn nicht beschreiben:
Dettifoss, Island
Über das Erlebte wird noch lange geschwärmt, doch der Naturpark will auch wieder verlassen werden, also zurück in Richtung Ásbyrgi. Die Fahrt führt jetzt aber weiter auf der 85 bis nach Husavik. Hier ist der Ort für die morgige Erkundung, diese wird auf hoher See stattfinden und hoffentlich Wale zeigen, es geht zum Whalewatching. Dafür soll Husavik der ideale Ausgangspunkt sein. Dieser kleine Ort bietet vor dem nächsten Abenteuer eine dringende Einkaufmöglichkeit. Noch schnell das Ticket für die Wale morgen gekauft und dann noch 20 km zum nächsten Campingplatz. So endet ein genialer Tag mit einem wunderschönen Sonnenuntergang.  
Sonnenuntergang, Island
Route 18.06.2016, Copyright Google Maps

Keine Kommentare:

Kommentar posten